Ehrenamt

Ehrenamt

Ehrenamtliche Hospizmitarbeiter/innen
Unsere ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter/innen sind das Herz unseres Hospizes, ohne ihr Engagement und ihre Kompetenz wäre unsere Arbeit nicht möglich. Die meisten von ihnen sind in der hospizlichen Begleitung und in der Trauerbegleitung tätig. Andere engagieren sich im Vorstand oder stehen für Aufgaben wie den Bürodienst und die Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.

Unsere Mitarbeiter/innen haben sich in einem Befähigungskurs qualifiziert. Einige haben auch eine spezielle Qualifikation zur Trauerbegleitung erworben. Unsere Hospizgruppe trifft sich regelmäßig zu Gruppenabenden, Supervisionen und Fortbildungen.

Aus Anlass unseres 10-jährigen Bestehens 2009 haben wir uns intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, was uns bei unserer Tätigkeit besonders wichtig ist und was unser Engagement für das eigene Leben und unsere Einstellung zum Tod bedeutet. Hier einige Zitate von unseren ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, die im Rahmen dieses Prozesses entstanden sind:

„Es ist mir wichtig, die letzten Wünsche der Sterbenden ernst zu nehmen. Auch wenn aus Vernunftgründen etwas dagegen spricht.“
Bertine Heckl


„Mir liegt daran, dass die Trauernden sich so zeigen können, wie ihnen wirklich zumute ist, sei es durch Weinen, Schweigen, Erzählen.“

Heike Spickerhoff

„Für mich ist es ganz wichtig, Menschen dabei zu unterstützen, dass sie zu Hause sterben können.“
Margit Kühn

„Ein Gewinn der Hospizarbeit ist, dass ich mit meiner eigenen Sterblichkeit gelassener umgehe.“
Gisela Loh

„Neben dem Kontakt zu den Sterbenden empfinde ich auch unsere Hospizgruppe als große Bereicherung.“
Werner Sofka

„Meine Erfahrungen in der Sterbebegleitung haben mir beim Tod meiner Mutter sehr geholfen.“
Margret Weber

„Ich bin selber auf manches besser vorbereitet, habe viel gelernt und bin jetzt besonnener.“
Renate Matla

„Mein Engagement gibt mir mehr Weite, Tiefe, Hinwendungsfähigkeit, Religiosität. Da ist viel Gottvertrauen und Ruhe gewachsen.“
Helga Zeike